EMDR

EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing)

bedeutet die Desensibilisierung und Neuverarbeitung mit Augenbewegung und ist eine von Dr. Francine Shapira entwickelte traumabearbeitende Psychotherapiemethode. Zu Grunde gelegt wird, dass in jedem Menschen Potentiale von Heilungskräften schlummern, die allerdings durch Traumata und belastende Erlebnisse häufig blockiert sind. Der EMDR-Prozess hilft dabei, diese Selbstheilungskraft wieder zu beleben. Dabei konzentriert sich der Klient auf bestimmte Anteile seiner traumatischen Erinnerungen und folgt mit seinen Augen gleichzeitig den Fingerbewegungen des Therapeuten. Dieser Vorgang simuliert die schnellen Augenbewegungen, die in den REM-Schlafphasen beim Menschen  jede Nacht auftreten und in denen wichtige Ereignisse vom Tag wie auch aus der Vergangenheit verarbeitet werden. Das EMDR-Training beabsichtigt also die Aktivierung und Beschleunigung der Verarbeitungsprozesse im Gehirn sowie die Unterstützung des Selbstheilungsprozesses.